Foto: Die Kaarster Blindgänger Margaret Reinhardt, Manuela Dolf und Emanuel Stadler freuen sich über den neuen Weg auf der Neusser Straße.

15.11.18 Neues Leitsystem für sehbehinderte Kaarster

15. November 2018 — NGZ von Stephan Seeger

 

Neues Leitsystem für sehbehinderte Kaarster

 

Auf der Neusser Straße liegen jetzt geriffelte Platten. Die Stadt plant weitere Umbaumaßnahmen, um Sehbehinderten zu helfen.

Als Manuela Dolf mit ihrem Blindenstock die Rillen am Boden ertastet, weiß sie, wo sie langgehen muss. „Jetzt hab ich den Weg gefunden“, sagt sie. Manuela Dolf ist eine von geschätzt 500 Kaarstern mit Sehbehinderung, sie selbst ist vollkommen blind. Die Stadt hat vor rund sechs bis acht Wochen den Umbau auf der Neusser Straße vor der Sparkasse abgeschlossen und dabei Platten mit Rillen und Noppen verbaut, die für sehbehinderte Menschen überlebenswichtig sind. „Bislang war das immer ein bisschen schwierig, weil wir an dieser Stelle nicht wussten, wo es lang geht. Das ist durch das neue Leitsystem nun viel besser“, sagt Manuela Dolf. Sie gehört den Kaarster Blindgängern an, einem Verein, der sich 2016 gegründet hat und sich seitdem für die sehbehinderten Menschen in Kaarst einsetzt. Gemeinsam mit Emanuel Stadler und Margaret Reinhardt ist sie Ansprechpartnerin für alle sehbehinderten Kaarster.

„Wir haben versucht, die Bedürfnisse der Sehbehinderten aufzugreifen, und das ist uns an dieser Stelle gelungen“, sagt Elke Anders vom Bereich Stadtentwicklung und Planung der Stadt Kaarst. Doch mit der Umrüstung an der Neusser Straße soll noch lange nicht Schluss sein. „Wir versuchen generell bei Neubauten, barrierefreie Elemente mit zu verlegen“, sagt Elke Anders. Die genauen Kosten für den Umbau konnte Anders nicht beziffern, doch ob jetzt ein normaler Weg oder diese speziellen Platten verlegt werden, mache bei einem Neubau keinen großen Unterschied. Es geht allerdings auch anders: „Man muss nicht jedes Mal den Weg aufreißen. Es gibt auch Hilfsmittel für wenig Geld, die man aufkleben kann. Wenn wir die Einzelhändler dazu bewegen können, da mitzumachen, würden wir einen großen Schritt nach vorne machen“, sagt Sabine Kühl (SPD).

Doch mit dem neuen Blindenleitsystem auf der Neusser Straße soll noch lange nicht Schluss sein. Die Blindgänger wollen auch in der Stadtmitte ein vernetztes System. „Wir kommen derzeit erst gar nicht in die Stadtmitte, da muss die Stadt etwas tun“, sagt Manuela Dolf. Und das wird die Verwaltung auch: Im Rahmen des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes (IEHK) für die Innenstadt, für das rund 500.000 Euro zur Verfügung stehen, soll eine barrierefreie City entstehen – also auch ein Blindenleitsystem, das alle neuralgischen Punkte wie Bäckereien, Supermärkte, Rathaus und weitere Geschäfte untereinander vernetzt. Allerdings müssen sich die Blindgänger noch ein wenig gedulden. Denn das IEHK startet 2019 und ist für fünf Jahre ausgelegt. „Der erste Stein wird voraussichtlich erst 2020 verlegt sein“, sagt Elke Anders. Damit kommt die Verwaltung dem Wunsch der Blindgänger nach, im Zentrum der Stadt etwas zu tun, damit sie sich dort „frei und ohne Angst bewegen können“, wie Emanuel Stadler sagt.

Die Kaarster Blindgänger bemängeln, dass es keinen Integrationsbeauftragten der Stadt gibt, der Ansprechpartner für ihre Belange ist. Das sieht Sabine Kühl ähnlich. „Wir müssten da eine Stelle schaffen, und zwar keine, die mit einem Ehrenamtler besetzt wird. Es sollte eine vernünftige Bezahlung geben, damit die Stelle langfristig nicht wegbricht.“ Dem widerspricht Lars Christoph (CDU) allerdings: „Die Aufgabe wird in der Verwaltung sehr wohl wahrgenommen. Ob wir dafür jetzt eine zusätzliche Stelle schaffen müssen, glaube ich nicht. Das würde wieder Kosten schaffen. Ich sehe da derzeit keinen Bedarf.“

 


 

Info

EINZELSPRECHSTUNDEN FÜR BETROFFENE

Treffen An jedem letzten Mittwoch in den ungeraden Monaten treffen sich die Blindgänger von 16 bis 18.30 Uhr im Kunstcafé Einblick. Das nächste Treffen ist am 28. November.

Sprechstunde Seit Juli diesen Jahres bieten die Blindgänger Einzelsprechstunden für Betroffene an. Diese finden immer dienstags von 9.30 bis 11.30 Uhr in den Räumen der evangelischen Kirche an der Grünstraße statt.

© Kaarster Blind-Gänger 2018

Suche